„Als ETH- Bereich setzten wir uns dafür ein, dass unsere Forschung für alle zugänglich gemacht wird. Der Dialog zwischen Bevölkerung und Wissenschaft ist uns wichtig. Die Phänomena und später die Heureka hatten in früheren Jahren dazu wertvolle Dienste geleistet. Dass diese Idee mit der Phänomena 23 in neuer Form aufgegriffen wird, unterstütze ich sehr.“

 

Dr. Fritz Schiesser, Em. Präsident des ETH Rates

 

BETEILIGTE INSTITUTIONEN


ECOLE POLYTECHNIQUE FEDERALE DE LAUSANNE

FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ


ÖSCHGER CENTER, DER UNIVERSITÄT BERN